• 30. Januar 2022

Kirche St. Maria Lyskirchen

 Wahrzeichen & Gebäude / 328 Ansichten

St. Maria Lyskirchen ist die kleinste der großen romanischen Kirchen in Köln. Sie ist auch die einzige, deren historische Gewölbefresken aus dem 13. Jahrhundert zum großen Teil erhalten sind. Sie wurden in den Jahren 1879 bis 1881 freigelegt. In den drei Mittelschiffsjochen sind jeweils vier Szenen des Alten und des Neuen Testaments in gegenseitigem Bezug dargestellt. Der Name Lyskirchen geht auf die Stiftung eines Lysolfus, Mitglied eines Kölner Patriziergeschlechts, zurück. Nach dem vor der römischen Stadt gelegenen Ort hieß sie ursprünglich St. Maria in Nothausen.

Erstmals urkundlich erwähnt wird sie im Jahre 948. Der erhaltene dreischiffige romanische Bau entstand um 1210 bis 1220. Es handelt sich um eine Basilika mit Emporen, deren Ostapsis von zwei Turmbauten flankiert wird, von denen nur der nördliche ausgebaut wurde. Seine Gestalt folgt dem Vorbild von St. Aposteln: ursprünglich Falthelm, heute Rautenhelm über vier Giebeln. Im Inneren öffnen sich hier Chornebenkapellen.

 

Besichtigungen

Die Kirche ist täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Während den Gottsdiensten ist eine Besichtigung nicht möglich.

  • ID des Eintrages: 907
Kontakt Details zum Freizeitangebot

An Lyskirchen 10Köln,50676 Zeige Telefonnummer info@lyskirchen.de https://www.lyskirchen.com/