• 30. Januar 2022

Kirche St. Severin (Sverinskirche)

 Wahrzeichen & Gebäude / 581 Ansichten

St. Severin ist die zweithöchste der romanischen Kirchen Kölns. Sie ist dem dritten Bischof von Köln, dem Heiligen Severin geweiht.

Die heutige Severinstraße, benannt nach der Kirche St. Severin, war in römischer Zeit die nach Bonn führende südliche Ausfallstraße. Zu beiden Seiten der Straße befanden sich im direkten Umfeld der Stadt Begräbnisstätten. Unter dem heutigen Mittelschiff der Kirche entstand im 4. Jahrhundert ein kleiner rechteckiger Saalbau. Gegründet wurde die Kirche damals als Friedhofskapelle, und der Kirchenraum erst in den folgenden Jahrhunderten stetig vergrößert und verändert.

Während der Zeit vom Ende des 14. Jahrhundert bis in das 16. Jahrhundert hinein wurde das Langhaus im spätgotischen Stil erneuert. Aus dieser Zeit, um 1500, stammt das Netzgewölbe des Mittelschiffs. Vom ursprünglichen Bodenbelag des Mittelschiffs ist nur ein achteckiges Labyrinth erhalten, das allerdings heute zum Bestand des Diözesanmuseums gehört.

Durch Veränderungen in späteren Jahrhunderten vermittelt der Innenraum eher einen gotischen Eindruck.

 

Öffnungszeiten

Mo. – Fr.: 10:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 10:00 – 13:00 Uhr
So.: 14:00 – 17:30 Uhr

(Foto: Elke Wetzig (Elya) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons)

  • ID des Eintrages: 894